Mundschutzpflicht in der Ukraine, Mediziner-Appell in Polen

02.04.2020 Polen | Ukraine

(nov-ost.info) Die ukrainische Regierung hat am Mittwoch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus weiter verschärft.

Wie die Regierungskanzlei in Kiew bekannt gab, gelten die neuen Regelungen zunächst bis zum geplanten Ende des Ausnahmezustands am 24. April. Zu den zentralen Punkten der neuen Regelungen gehört die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes oder eines Atemschutzgeräts bei einem Aufenthalt außerhalb der Wohnung. Bislang haben Tschechien und die Slowakei eine umfassende Pflicht zum Tragen von Masken eingeführt, in Österreich gilt die Maskenpflicht beim Einkaufen. In Polen gilt bisher keine Maskenpflicht, am Donnerstag richtete allerdings der Arbeitgeberverband des Gesundheitswesens PPOZ mit einem dringlichen Appell an die Regierung.

"Es hat keinen Sinn zu warten. Ich verstehe nicht, warum die Regierung zögert. Die Italiener haben die Maskenpflicht zu spät eingeführt, aber besser spät als nie", erklärte Verbandschefin Dr. Bożena Janicka in einem Statement für die Presse. Man müsse jetzt jede verfügbare Möglichkeit nutzen, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen, sagte die Medizinerin und wies die Regierung zugleich auf die Diskrepanz zwischen ihren Aussagen und dem eigenen Handeln hin. Denn während die Regierung seit Wochen verkünde, Masken bräuchten nur Kranke und diejenigen, die Kranke behandeln, habe man sämtliche Sejm-Abgeordneten und Senatoren richtigerweise mit Masken ausgestattet, die ja aber potenziell gesund seien und im Parlament keine Kranken behandelten. 

Wirtschaftsnews aus 29 Ländern. Für Investoren, Einkäufer und Exporteure. Aktuell, kompakt, individuell konfigurierbar. Wirtschaftsnews aus MOE
Anmelden
X


Zugangsdaten vergessen?
Abo bestellen
X